Kategorien
News

Heat mit dem 22. Beeple Award 2023 auf der SPIEL ‘23 in Essen ausgezeichnet!

Heat: Pedal to the Metal wurde auf der SPIEL ’23 in Essen mit dem 22. Beeple Award ausgezeichnet.

Nicht nur auf der SPIEL in Essen ist vieles neu. Auch der mittlerweile immer beliebter werdende Beeple Award erfĂ€hrt in diesem Jahr eine absolute ProfilschĂ€rfung und gewinnt dadurch an Relevanz fĂŒr das Publikum und die Verlage.

Beeple Award ’23

Neben dem Spiel des Jahres und dem Deutschen Spiele Preis schließt der Beeple Award nun eine LĂŒcke. Der Netzwerk-Zusammenschluss Beeple orientiert sich dabei an den BedĂŒrfnissen der Community und der Verlage gleichermaßen.
Ein Kritiker-Preis fĂŒr die Szene. Gerade Vielspieler:innen und Pressesprecher der verschiedenen Verlage bemĂ€ngelten in der Vergangenheit immer wieder, dass es keinen “aussagekrĂ€ftigen”  und breit gestreuten Award von Bloggern fĂŒr die Brettspielszene gibt. Der Zusammenschluss der Brettspiel-Blogger schließt nun nachhaltig diese LĂŒcke und sorgt dafĂŒr, dass die Auszeichnung Beeple Award fĂŒr bekennende Brettspieler und solche, die es werden möchten, eins signalisiert: Kauf mich und halte mich in deinem Brettspiel-Regal.  
Dass Heat: Pedal to the Metal von Asger Harding Granerud und Daniel Skjold Pedersen unter dem Vertrieb von Asmodee diesen Preis auf der SPIEL ‘23 in Essen verliehen bekommen hat, ist keine große Überraschung, denn das Spiel ĂŒberzeugt auf ganzer Linie und lĂ€sst nicht nur bei Motorsportfans Gummi auf dem Asphalt.

Kurzcheck: Heat: Pedal to the Metal

In Heat: Pedal to the Metal willst du mit deinem Boliden nach mehreren Runden auf der gleichen Strecke vor allen anderen die Ziellinie ĂŒberqueren. Ein klassisches Autorennen. Das gelingt dir, indem du dein Kartendeck beherrschst. Die Grundmechanik aus Karten- und Deckmanagement ist rasch verinnerlicht und ist das HerzstĂŒck von Heat. Hierbei spielen bei Heat alle Spieler die erste Phase gleichzeitig. Wie in einem echten Rennspiel musst du deine Geschwindigkeit anpassen, hoch- und runterschalten und dazu entsprechend deine Handkarten verdeckt ausspielen. Die Karten besitzen unterschiedliche Zahlenwerte fĂŒr die Geschwindigkeit und damit die gefahrenen Felder deines Boliden. Du weißt natĂŒrlich nicht, wie schnell die anderen fahren. Die weiteren Phasen werden dann je nach Position auf der Strecke nacheinander ausgefĂŒhrt. Wer vorn steht, fĂ€hrt zuerst und deckt seine Karten auf. Thematische ErgĂ€nzungen bringen Spannung ins Rennen. Da wĂ€re der mĂ€chtige Windschatten, denn wenn du am Ende deiner Bewegung am Arsch von anderen klebst, ziehst du an ihnen vorbei. Weiter wĂ€re da die Königsdisziplin: die Kurven! Ballerst du ĂŒber den Scheitelpunkt einer Kurve, musst du deine Geschwindigkeit mit dem Limit der Kurve vergleichen. Bist du zu schnell, droht der Kontrollverlust! Gut, dass du deinen Motor zum Meistern dieser Situationen zum Schwitzen bringen kannst. Damit wĂ€ren wir bei der elementaren Mechanik, deren Name im Titel verewigt ist: Heat.

Laudatio zum 22. Beeple Award: Heat – Pedal to the Metal

Dirk Roos (Ablagestapel) und JĂŒrgen Karla (spielbar.com) nehmen die erfolgreichen und glĂŒcklichen PreistrĂ€ger Asger Harding Granerud und Daniel Skjold Pedersen auf der SPIEL ‘23 in Essen in ihre Mitte. Stolz dabei: Der Beeple Award. 

Gang rein. Der Wind rauscht an einem vorbei. Dazu noch die Vibration der Straße, die sich auf das gesamte Auto ĂŒbertrĂ€gt und ĂŒber allem liegt die brĂŒllende Hitze aus dem Motor. Ganz so stark wird in Heat das Rennspiel eigentlich nicht simuliert und schaut man sich andere Brettspiele mit Rennthema an, ist die Simulation auch nicht wirklich vorhanden. Aber genau das macht ein Heat eben aus. Die Kombination aus einem einfachen und zugĂ€nglichen Mechanismus, gepaart mit dem Mitfiebern eines echten Rennens, zeigt, dass Renn-Brettspiele auch in Deutschland funktionieren. Denn  Heat bietet jedem etwas. Der Profi kann sich durch sein Können profilieren, aber auch der Neuling hat trotzdem noch eine Chance auf den Sieg. Denn am Ende braucht es eben noch das QuĂ€ntchen GlĂŒck, um den Sieg auch einzuheimsen. Und so mancher Profi hat sich auch schon ĂŒberschĂ€tzt und nach einem bösen Dreher in der Kurve nicht mehr aufholen können. Doch das Wichtigste behĂ€lt Heat dabei immer im Fokus und das ist der Spielspaß, der bei einer Partie entsteht. Bis zuletzt starrt man auf den Spielplan und hofft, dass der eigene Fahrer glorreich als Sieger oder wenigstens als Zweiter oder – na gut – wenigstens als Dritter auf das Treppchen kommt. Aus diesem Grund und weil eine Partie Heat immer geht, verleiht das Beeple-Netzwerk den 22. Beeple-Award an Heat. Ein Muss des letzten Spieljahres fĂŒr jeden begeisterten Brettspielenden.

Herzlichen GlĂŒckwunsch zum Beeple Award.

  • Autor: Asger Harding Granerud und Daniel Skjold Pedersen
  • Illustrator: Vincent Dutrait ‱ Verlag (Vertrieb): Days of Wonder (Asmodee)


 aus dem Beeple Netzwerk zu Heat: Pedal to the Metal

  • Christian (Brett & Pad): Heat: Pedal to the Metal raste direkt in mein Herz und das hat es auch nicht mehr verlassen. Weder dadurch, dass es bei weniger Mitspielenden in Sachen Spaß und Geschwindigkeit auf der Strecke bleibt, noch durch manche Mechanik, die einer möglichen gelungenen thematischen Einbettung davon rast. Motoröl drĂŒber, das ist hier trotzdem Racing pur! 
  • Peer (Abenteuer Brettspiele): Insgesamt kommt wirklich gutes Rennfeeling auf und es sind immer wieder interessante Entscheidungen, welchen Gang man wĂ€hlt und welche Karten man spielt.
  • Andreas (cliquenabend.de): The Heat is on!
  • Christian (Spielstil.net): Heat hat sich direkt ins Brettspiel Herz gespielt. Was ist passiert? Ich hatte nichts erwartet, war aber nach der Partie vollkommen hin und weg von dem Spiel. Es schaffte es unglaublich spannend zu sein und das RenngefĂŒhl mit tollen Entscheidungen wiederzugeben. Dabei schafft es auch, gleichzeitig auf Emotionen zu setzen. SpĂ€testens zu dem Zeitpunkt, als Christian (Brett und Pad) mit einem fiesen Manöver ĂŒberholte und die FĂŒhrung ĂŒbernahm und durchs Ziel raste, wusste ich, dass ich das Brettspiel unbedingt brauche.
  • Oliver (Spielevater.de) Heat war fĂŒr mich auch ein ganz heißer Kandidat, wenn es um den Deutschen Spielepreis 2023 geht. In anderen LĂ€ndern hat Heat ja bereits schon Preise abgerĂ€umt. Zu Recht.

Das Beeple Netzwerk

Beeple ist ein Zusammenschluss von Blogs, deren inhaltlicher Schwerpunkt auf dem Thema Brettspiel liegt. Dabei betont Beeple die IndividualitĂ€t und Vielfalt eines jeden einzelnen Blogs. Über eine intensive Zusammenarbeit und gemeinsame Aktionen möchten wir unsere Inhalte stets verbessern. Zugleich sieht sich Beeple als zentrale Anlaufstelle fĂŒr Interessierte im Bereich der Brettspiele und bietet Neulingen im Online-Journalismus Hilfestellung. Mit diesem Ansatz wollen wir unseren Beitrag zur Festigung der Bedeutung des Brettspiels in der Gesellschaft leisten.

Das Beeple Netzwerk möchte alle IdentitĂ€ten willkommen heißen. Wir bekennen und positionieren uns eindeutig zur Vielfalt unserer Mitglieder und User. Wir fördern eine diskriminierungsfreie Kultur fĂŒr alle Personen im Netzwerk und streben darum die Verwendung geschlechtsneutraler Sprache an. 

Aktuell besteht das Beeple Netzwerk aus den Blogs: 

Von Dirk

Das Anchor-Pony.